Gütersloh im März

 In Unkategorisiert

Alles hat seine Zeit – oder warum ich die CeBIT nicht vermisse.

Es ist Januar und irgendwie hab ich dieses komische Gefühl, das mich immer um diese Jahreszeit beschleicht. Da war doch was. Ach ja, bald ist März und März ist gleichbedeutend mit CeBIT und CeBIT bedeutet Hektik, Stress und Aktionismus. Ja, ja, ich weiß, die Messe gibt es nicht mehr. Und selbst wenn sie dieses Jahr noch stattgefunden hätte, wäre sie im Sommer gewesen. Aber wer so lange wie ich im PR-Geschäft tätig ist, der wird diesen Phantomschmerz wohl nicht mehr los.

Was waren das für Zeiten! Jahr für Jahr stiefelten wir im März nach Hannover. Wobei man korrekterweise sagen muss, wir stiefelten die letzten Jahre nach Gütersloh. Die Jüngeren werden es sich kaum vorstellen können, aber früher war die Messe ein solcher Erfolg, dass es im Umkreis von 100 Kilometern kein freies Hotelzimmer mehr gab. Es sei denn man hatte Jahre im Voraus reserviert oder war bereit Unsummen pro Übernachtung zu bezahlen. Ja, es gab eine Zeit vor Airbnb und selbst wenn es diese Plattform damals gegeben hätte, eine Luftmatratze auf dem Fußboden eines Kinderzimmers vor den Toren der Stadt hätte mindestens 150 € die Nacht gekostet. Daher hatten wir unser Lager um die Ecke unseres alten Arbeitgebers Bertelsmann aufgeschlagen, denn in Gütersloh gab es noch bezahlbare Zimmer.

Wann war ich eigentlich das letzte Mal da? Es muss 2009 gewesen sein. Schon damals, wie all die Jahre davor, habe ich mich gefragt: Muss das alles wirklich sein? Und die Antwort war mindestens seit Beginn des neuen Jahrtausends ein schlichtes NEIN. Denn die Realität hatte die Messe längst ein- und überholt. Informationen gab es dank digitaler Medien rund um die Uhr; Produkte ließen sich auf Webseiten und als Video im Internet in aller Ruhe betrachten; für Testversionen neuer Software hatte sich der Download etabliert und Kommunikation mit Journalisten erfolgte zum Großteil bereits mittels E-Mail und Telefon. Nur die Messegesellschaft und leider auch einige unserer Kunden hatten dies noch nicht erkannt, beziehungsweise waren sie (noch) nicht bereit, den entsprechenden Schlussstrich zu ziehen.

Nichts gegen Gütersloh, denn die Stadt hat schöne Seiten. Ich erinnere mich immer wieder gerne an die vielen Abende, die wir in der Gaststätte „Fasan” um die Ecke von unserer Pension verbracht haben. Die leckeren Burger, heruntergespült mit Hefeweißbier, waren für uns zum eigentlichen Messe-Highlight geworden. Aber wer des Öfteren im März im Anzug mit viel zu dünnen Schuhen durch den Regen zum Bahnhof gelaufen ist, sich dort nach langer Wartezeit endlich in einem Abteil der Deutsche Bahn niederlassen konnte, um dann nach langer Zugfahrt in Hannover die endlosen Messewege auf sich zu nehmen – nur um die stressige Anreise gegen gestresste Journalisten, gestresste Standmitarbeiter und gestresste Besucher einzutauschen, der versteht, dass wir der CeBIT den Rücken gekehrt haben.

Die IT-Industrie ist nun einmal ein Bereich, in dem es um Effizienz geht. Und Effizienz bedeutet heute eben etwas anderes als 1990 oder 2000. Persönliche Meetings haben auch heute noch ihren speziellen Wert, aber dann doch bitte ohne das Drumherum einer solchen Messe, die am Ende allem und jedem gerecht werden wollte. Vertikale Messen, Ausstellungen von großen Anbietern, Google-Hangouts, Webinare und Meetings losgelöst vom Messestress, all das finde ich, ist einer Messe wie der damaligen CeBIT vorzuziehen.

Aber egal, welche Form für einen Event gewählt wird: Das A&O ist, dass es wirklich etwas Neues zu sehen bzw. zu erleben gibt. Zeit ist knapp und investierte Zeit muss sich lohnen. Diese Einschätzung teilen anscheinend auch die Millennials und damit die Entscheider von heute & morgen. Der Artikel Millennials – und was sie von Messen erwarten von Event-Partner bringt es gut auf den Punkt: „… ist der Wunsch, dass sich Messen verstärkt zu Events entwickeln, die man auf keinen Fall verpassen möchte.” Und damit sind sicher nicht ein Riesenrad und Auftritte glücklicherweise längst vergessener Schlagersterne gemeint.

In dem Sinne – man sieht sich!

Letzte Beiträge
Kontakt aufnehmen

Eine Nachricht - ein Signal - 1000 Möglichkeiten. Wir freuen uns auf spannende Projekte und interessante Kontakte.

Not readable? Change text. captcha txt

Start typing and press Enter to search